Hildegard Schmahl

Plakat von "In Zeiten des abnehmenden Lichts"

In Zeiten des abnehmenden Lichts

Ost-Berlin im Frühherbst 1989: Wilhelm Powileit wird 90 und lässt diesen Geburtstag mit stoischer Gelassenheit über sich ergehen. Was hat der alte Mann nicht alles erlebt? Seit 75 Jahren überzeugter Kommunist, ist er einst aus Nazi-Deutschland geflohen und war im Exil in Mexiko. Währenddessen wurde sein Stiefsohn Kurt als angeblicher Konterrevolutionär in Moskau verhaftet. Nach seiner Rückkehr in die DDR stand Wilhelm als ehemaligem „West-Emigranten“ nur eine eher bescheidene SED-Parteikarriere offen. Heute aber bringen ihm […]

geschrieben am: 28. November, 2017 | 8:53 pm

Plakat von "Coming In"

Coming In

Tom Herzner ist Berlins In-Coiffeur, der in Mitte einen noblen Haartempel betreibt. Soeben hat er ein erfolgreiches Männer-Shampoo auf den Markt gebracht, nun soll eine Linie für die weibliche Klientel folgen. Da der Liebling der Schwulenszene jedoch absolut keinen Zugang zur Frauenwelt besitzt, verdingt er sich undercover im Neuköllner Kiezsalon der ebenso gutherzigen wie selbstbewussten Heidi. Beeindruckt von ihr, stellt er bald fest, dass er dem „schwachen“ Geschlecht vielleicht doch gar nicht so abgeneigt ist.

geschrieben am: 25. November, 2017 | 11:39 pm

Plakat von "Der Geschmack von Apfelkernen"

Der Geschmack von Apfelkernen

Die 28-jährige Iris weiß nicht, ob sie das Erbe ihrer Großmutter, das Haus der Familie, annehmen soll. Um sich Klarheit zu verschaffen, bleibt sie eine Woche, streift durch die mit Erinnerungen vollgestopften Zimmer und den verwunschenen Garten, wird mit der manchmal schmerzvollen Vergangenheit und verdrängten Traumata konfrontiert, durchlebt Stationen ihrer Kindheit und trifft einen alten Freund wieder. Am Ende ist sie bereit für einen Neuanfang…

geschrieben am: 25. November, 2017 | 1:03 pm

Plakat von "Nirgendwo in Afrika"

Nirgendwo in Afrika

Die jüdische Familie Redlich flüchtet 1938 vor den Nazis nach Kenia, wo der Vater auf einer Farm arbeitet, die Mutter sich nicht zurechtfindet und die Tochter regelrecht aufblüht. Die Differenzen der Eltern münden jedoch in einer echten Ehekrise. Doch nach einigen Jahren fällt es dem weiblichen Teil der Familie schwer – trotz eines vorliegenden Arbeitsangebots für den Vater in Deutschland – Kenia wieder zu verlassen.

geschrieben am: 18. November, 2017 | 12:15 am