Film des Tages #3: Sweeney Todd

Bilder von

© 2007 Warner Bros. − Alle Rechte vorbehalten.

Musical, Grusel, Tim Burton und Johnny Depp. Eine Interessante Mischung. Wie wir diese finden erfahrt ihr hier.

 

Sweeney Todd: Der teuflische Barbier aus der Fleet Street, aus dem Jahr 2007, ist eine Musical-Verfilmung von Tim Burton. Der Barbier Benjamin Barker (Johnny Depp) kehrt unter den Namen Sweeney Todd zurück nach London, nachdem er von Richter Turpin (Alan Rickman) verbannt wurde, denn dieser hatte ein sehr großes Interesse an Barkers geliebten Lucy. Gleich zu Beginn des Films muss Todd sich mit dem Schicksal seiner geliebten abfinden, welches ein tragisches Ende nahm. Dabei entwickelt sich die Geschichte zu einen blutigen Racheakt des Barbiers gegen den Richter.

 

Die Handlung des düsteren Fantasy Films erzählt eine einfache Rachegeschichte, allerdings mit einigen spannende und tragischen Momente. Dabei ist der Film schon von Anfang an sehr düster und auch an Blut fehlt es nicht, denn im Laufe des Films kommen immer wieder Kunden des Barbiers unter das Messer. Zwischendurch bietet der Film einige sehr gute Gesangseinlagen, die sehr schön inzeniert sind.   

Die Besetzung ist perfekt getroffen. Mit einigen bekannten Gesichtern aus den Harry Potter Filmen, wie Helena Bonham Carter, Alan Rickman und Timothy Spall. Auch Johnny Depp, der in einigen weiteren Streifen von Tim Burton wichtige Rollen hat, ist an Bord. Johnny Depp begeistert als Sweeney Todd, indem er sich extrem düster, blutrünstig und gnadenlos zeigt, denn er hat nur eines im Sinn, nämlich Rache. Dabei scheint ihm der Tod des Richters wichtiger zu sein, als seine Tochter Johanna aus Dessen händen zu befreien. Auch Helena Bonham Carter überzeugt als Fleischpastetenverkäuferin Mrs. Lovett, die Todd auf seinem Weg unterstützt und zusammen mit ihm ein Geschäft betreibt, das nicht besonders apetitlich ist. Beide sind ein perfektes Team, was vorallem druch die unterhaltsamen Gesangsszenen deutlich wird. Alan Rickman, der den Bösewicht spielt, schafft es auch schon, wie in seiner Rolle in den Harry Potter Filmen, einen sehr kalten und glaubwürdigen bösen Eindruck zu hinterlassen. Aber während der Film viele düstere Rollen hat, gibt es auch ein paar romantische Momente. Dafür sorgen Schauspieler wie Jamie Campbell Bower, der als Junge Anthony die schöne Johanna (Jayne Wisener) aus der Knechtschaft von Richter Turpin befreien will. Auch er schaft es den Film musikalisch gut zu untermalen, wie auch der Rest des Cast.

Fazit: Der Film bietet ein tolles Erlebnis und Schickt den zuschauer in ein London, das kaum düsterer sein kann. Er faziniert vorallen durch das dunkle Setting, sehr gut gelungende Gesangstücke und einer perfekten Besetzung. Tim Burton ist hiermit eine blutige und sehr unterhaltsame Umsetzung eines Musicals gelungen.

Eine sowohl fazinierente als auch erschreckend böse Rassur erwartet Sie in einem perfekt besetzten und inszenierten Grusical.

 

Sweeney Todd: Der teuflische Barbier aus der Fleet Street

Sweeney Todd: Der teuflische Barbier aus der Fleet Street
8

Story

7.0/10

Schauspiel

9.0/10

Kamera

8.0/10

Inszenierung

8.0/10

Sound

8.0/10

geschrieben am: 13. November, 2017 um 6:00 pm | zuletzt aktualisiert am 18. November 2017 um 1:30 am

Autor:

Markie Kitty

Markie Kitty